MAMMOGRAPHIE

Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust, welche vereinzelt auch bei Männern durchgeführt wird. Sie ist die wichtigste Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs.

Um eine optimale Bildqualität bei möglichst geringer Strahlenbelastung zu erreichen, muss die Brust während der Untersuchung kurz zusammengedrückt werden. Da die Kompression vom Beginn der Regelblutung bis etwa zum zehnten Tag des Zyklus am wenigsten schmerzhaft empfunden wird, sollte die Untersuchung in diesem Zeitraum durchgeführt werden. Frauen nach der Menopause können zu jedem Zeitpunkt untersucht werden.

Die Aussagekraft der Mammographie ist abhängig von der Dichte des Drüsengewebes. So kann es sein, dass bei sehr dichter Brust ein Knoten in der Mammographie nicht erkannt werden kann. Eine ergänzende Ultraschalluntersuchung ist hier unbedingt erforderlich. Die Mammographie ist trotzdem (ab dem 40. Lebensjahr) eine unverzichtbare Untersuchung, um Microverkalkungen zu erkennen. Diese können ebenfalls auf eine bösartige Veränderung der Brust hindeuten.

Da das Brustdrüsengewebe bei Frauen vor dem 40. Lebensjahr meist noch sehr dicht ist, wird vorerst ein Ultraschall zur Abklärung der Beschwerden durchgeführt und nur bei unklarem Befund durch eine Mammographie ergänzt.

Bei speziellen Fragestellungen kann eine Tomosynthese (Schichtröntgen der Brust) als ergänzende Untersuchung durchgeführt werden.

Alle Mammographien werden von zwei speziell ausgebildeten Radiologen befundet. Durch diese sogenannte Doppelbefundung wird die Erkennungsrate auffälliger Befunde deutlich gesteigert.

In unserer Ordination haben alle Gruppenpraxismitglieder das ÖAK-Zertifikat Mammadiagnostik. Das Zertifikat beinhaltet strukturierte Weiterbildung und kontinuierliche Erfahrung, um nach internationalen Standards und gemäß Empfehlungen der EU Mammographien durchzuführen und zu befunden.

Besonders wichtig ist uns, dass wir uns Zeit für Sie nehmen, um mit Ihnen Ihr Ergebnis zu besprechen und allfällige weitere Fragen unmittelbar zu beantworten. Sollte eine weitere Abklärung notwendig sein, bekommen Sie von uns eine Überweisung zur MR Mammographie und bei Bedarf stellen wir den Kontakt zu einem spezialisierten Brustgesundheitszentrum her.

Informationen zum Brustkrebs-Früherkennungsprogramm:

In Österreich versicherte Frauen werden zwischen 45 und 69 Jahren im Zwei-Jahres-Rhythmus zur Brustuntersuchung eingeladen.
Wenn Sie im Alter zwischen 40 und 44 Jahren oder über 70 Jahre sind, können Sie eine Einladung zur Untersuchung anfordern.

Unsere Ordination ist von Beginn an Partner des bundesweiten Brustkrebs-Früherkennungsprogramms.

Bei Beschwerden (z.B. erhöhtes familiäres Risiko, tastbarer Knoten, einseitiger Brustschmerz, Sekretion aus der Brustwarze, Brustentzündungen, Abszesse) können Sie die Mammographie auch außerhalb des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms mit einer Überweisung Ihres behandelnden Arztes durchführen lassen.

Wichtige Hinweise

Falls Ihre letzte Mammographie nicht in unserer Ordination durchgeführt wurde, ersuchen wir Sie, die vorhandenen Mammographiebilder und -befunde unbedingt zu der Untersuchung mitzubringen!

Grundsätzlich darf bei schwangeren Frauen keine Röntgenuntersuchung durchgeführt werden. Wir bitten Sie daher, uns bezüglich einer möglichen Schwangerschaft vor der Untersuchung zu informieren.

Gut zu wissen

Die Strahlenbelastung der Untersuchung beträgt mit ca. 0,2-0,3 mSv nur einen Bruchteil der natürlichen, jährlichen Hintergrundstrahlung (Erdstrahlung und Strahlung aus dem Weltraum ca. 4-6 mSv in Österreich). Der Nutzen der Mammographie überwiegt das Risiko der Strahlung demnach bei weitem.

Informationsblätter, Einwilligungs- und Einverständniserklärungen finden Sie hier >>>